Vom 14. – 22.1.2017 fanden die Hallen-Bezirksmeisterschaften der Aktiven und Senioren statt.

Bei den Aktiven waren in den A-Feldern vom TSC Renningen Jana Alker, Katharina Rothacker, Corinna Schindler und Fabian Kohler gemeldet. Corinna Schindler konnte in der ersten Runde das Spiel im Match-Tiebreak für sich entscheiden und musste sich dann im zweiten Match gegen Sophia Hummel (LK 2) mit 3:6 2:6 geschlagen geben. Katharina, in dem starken Feld an Position 11 gesetzt, konnte krankheitsbedingt ihr Spiel nicht antreten und Jana Alker konnte, wie auch  Fabian Kohler, die zweite Runde leider nicht erreichen.

Im Herren B-Feld waren gleich 7 Aktive (davon 4 Jugendliche) des TSC Renningen am Start. Durch eine unglückliche Auslosung spielten Timo Benzinger, Alexander Gebl, Tim Pienkoß, Lorenzo Sonnet und Robert Stock im oberen Teil des Tableaus indirekt die “Clubmeisterschaften” aus. Robert, Timo, Tim und Lorenzo erreichten das Achtelfinale, in dem Timo sich gegen Tim durchsetzen konnte, um im anschließenden Viertelfinale auf Robert zu treffen. Dieses Spiel (für Timo das dritte Spiel in diesem Turnier gegen einen “Mannschaftskollegen”) entschied Robert mit 6:3 und 6:2 für sich. Im anschließenden Match musste sich Robert zwar mit 5:7 2:6 dem erfahrenen Spieler Niklas Ewald (Jahrgang 1986) geschlagen geben, kann aber auf das Erreichen des dritten Platz in dieser starken B-Konkurrenz richtig stolz sein.

Sigurd Held verpasste mit einem 4:6 und 4:6 knapp den Einzug in die 2. Runde und eine Niederlage im Match Tiebreak gegen einen gesetzten Spieler verhinderte bei Jorin Graßmeier den Einzug ins Achtelfinale.

Im Herren C-Feld spielten Radu Antonovici und Jonas Ströhhäcker für den TSC Renningen und beide mussten sich erst im Viertelfinale geschlagen geben.

Bei den Senioren waren Silke Bosch (bei Damen 40 an Position 1 gesetzt), Brigitte Kuhlmann, Stephan Tiletzek und Klaus Twelker angetreten. Leider kamen alle vier nicht über die erste Runde hinaus, wobei Stephan denkbar knapp mit 7:6, 4:6 und 6:10 den Einzug ins Halbfinale verpasst hat.

Wenn auch durch unglückliche Begleitumstände ein noch besseres Abschneiden der Spielerinnen/Spieler des TSC verhindert wurde, so lassen die Ergebnisse doch einen positiven Blick in die Zukunft zu. Vor allem vor dem Hintergrund, dass entgegen der Vorjahre eine große Anzahl Spielerinnen und Spieler aus der eigenen Jugend in den Aktiven-Konkurrenzen vertreten war.

Bericht St. Rothacker