Sport macht Spaß! Und wenn man dann gemeinsam als Mannschaft auch noch einen Aufstieg in die nächst höhere Klasse erkämpfen kann, umso mehr. Von Herrn Bürgermeister Faißt wurden alle erfolgreichen Spieler des TSC persönlich bei der Sportlerehrung der Stadt Renningen ausgezeichnet. Fangen wir bei den Jüngsten an: Jannik Hilt, Philipp Schmidt, Fabian Kohler, Tim Weisbarth, Felix Tepel, Konstantin Möller, Maik Talmon-Groß und David Illies belegten in ihrer Gruppe den ersten Platz. Aufgestiegen in die Staffelliga sind die Damen 50 2 mit Sonja Wagner, Annemone Gürth, Brigitta Will, Veronika Schab, Monika Bieberle, Karin Rexer, Karin Maier, Christine Orlishausen und als Ersatzspielerin Anne Ruhe. Den Sprung auf Verbandsebene haben die Herren 30 erspielt mit Uwe Prillinger, Sven Rödig, Tobias Beuttler, Frank Wiehe, Thilo Jocher, Tobias Aickelin, Andreas Dürr, Ulrich Stölzer, Thorsten Dornia, Lars Schmitt und Thomas Schmidt. In die Bezirksoberliga hat es die Mannschaft Herren 50 1 mit Dieter Radau, Klaus Twelker, Stephan Tiletzek, Antonio Sacco, Peter Rohsmann, Werner Berkel, Wilfried Gampp und Jürgen Kiehne geschafft. Ebenfalls erfolgreich war die Mannschaft Herren 2. Gespielt haben Stefan Talmon-Gros, Philipp Zürn, Gabor Conrad, Felix Ohngemach, Philipp Englert, Peter Stahl und Max Sundermann. Kontinuierlich und unbeirrbar haben sich die Herren 65 in die Verbandsstaffel gespielt. Verantwortlich für diesen Erfolg sind Harald von Königsegg, Theo Axmann, Bernhard Maier, Manfred Wolf, Rainer Schäfer, Jürgen Diehr und Armando Casagrande.

Allen Geehrten gratulieren wir herzlich und wünschen unseren Mannschaften auch für die kommende Spielzeit viel Erfolg. TSC/ro

Tennisprofi Anke Huber

Anke Huber schwärmt vom Renninger Hallenboden

Tennisprofi Anke Huber

Vom 24. April bis 2. Mai findet der nächste Porsche-Tennis-Grand-Prix in Stuttgart statt, für den bereits sechs Top-Ten-Spielerinnen zugesagt haben, darunter Venus Williams.
Das Turnier findet wie schon im Vorjahr wieder auf Sand statt.

Anke Huber, die Ex-Weltklassespielerin und Turnierleiterin des Porsche-Grand-Prix in der Porsche-Arena, testete aus diesem Grund den neuen Sandhallenboden in der 2-Feld-Halle des TSC Renningen.

Ergebnis des Tests ist, dass genau der Sandboden, der seit Oktober letzten Jahres in der 2-Feld-Halle des TSC verlegt ist, mit der gleichen feinen Körnung in der Porsche-Arena eingesetzt wird.

Anke Huber fand den Boden in unserer Halle jedenfalls „richtig gut“ und führte auch gleich zwei wichtige Vorteile aus ihrer Sicht im Vergleich zu einem Teppichboden auf. Zum einen sei der Untergrund viel weicher, zum anderen gelenkschonender, weil die Spieler keine abrupten Stoppbewegungen mehr machen müssen, sondern bequem rutschen könnten.

Diese Aussagen von kompetenter Seite bestärken den TSC darin, mit diesem Sandboden eine zwar mutige, aber doch richtige und zukunftsweisende Entscheidung getroffen zu haben.