Suchen Sie einen neuen Tennisschläger für die anstehende Saison? Dann wäre der Rackettest der Deutschen Tenniszeitung vielleicht interessant für Sie.

Am 12.02.2012 findet in der Tennishalle der TA VfL Sindelfingen (Hardcourt, saubere Profilschuhe) der zweite Teil des offiziellen Rackettests der DTZ – Deutsche Tennis Zeitung statt. Es geht darum, die neuesten Modelle, die zum Teil noch nicht einmal auf dem Markt sind, zu spielen und zu bewerten. Teilnehmen kann jeder, der in die entsprechende Zielgruppe passt, mindestens 16 Jahre alt ist und genügend Kondition für drei Stunden Tennis hat. Getestet werden die Kategorien “Allroundschläger” (100 bis 107 sqin, unter 300g) und “Komfortschläger” (ab 107 sqin, unter 270g). Jeder Tester muss alle Rackets der jeweiligen Kategorie (bis zu 13 Modelle) spielen und bewerten. Gespielt wird in drei Schichten zu je drei Stunden: 11 bis 14 Uhr, 14 bis 17 Uhr und 17 bis 20 Uhr.

Achtung: Die Zahl der Plätze ist begrenzt, Anmeldung ist daher zwingend erforderlich unter: larslaucke@aol.com

Meisterschaft in der Winter-Staffelliga für die Herren 30 perfekt

Nach ihrem spektakulären Aufstieg in die Verbandsliga in der Sommersaison setzen die Renninger Herren 30 auch in der Winterhallenrunde ihre Siegesserie fort. Durch einen 5:3-Sieg am vergangenen Samstagabend gegen den TC Dettenhausen sicherte sich die Mannschaft des verletzten Kapitäns Tobias Aickelin die Meisterschaft in der Staffelliga.

Im Vorfeld hatte das Spiel als Standortbestimmung gegolten, war Dettenhausen im vergangenen Sommer doch aus der Verbandsliga abgestiegen, also gerade aus der Klasse, in der die Renninger ab kommenden Mai an den Start gehen. Zudem fehlten den Renningern in dem Duell einige ihrer Spitzenspieler, allen voran Uwe Prillinger.
Dennoch begann für die TSCler alles nach Plan. Nachdem Frank Wiehe, Uli Stölzer und Lars Schmitt ihre Einzel gegen jeweils höher eingestufte Dettenhausener nach hartem Kampf gewinnen konnten, hätte Daniel Schwarz in seinem Einzel sogar bereits eine Vorentscheidung herbeiführen können. Leider musste er sich nach einem Herzschlagfinale im Matchtiebreak denkbar knapp geschlagen geben. So mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Und hier ließen die Renninger nichts mehr anbrennen. Mit 6:1 und 6:1 machten Steffen Zürn und Frank Wiehe im ersten Doppel mit ihren Gegnern nach einer starken Leistung kurzen Prozess. Damit war das zweite Doppel bedeutungslos geworden und die Meisterschaft des TSC in der Winter-Staffelliga perfekt.

Nach diesem Erfolg kann die Mannschaft um Uwe Prillinger, Steffen Zürn, Tobias Beuttler und Karsten Völz mit einem guten Gefühl und der Gewissheit in die Sommersaison gehen, im Kampf um den erneuten Aufstieg ein gewichtiges Wörtchen mitreden zu können.

Markus Fischer

Robert Stock zeigt großen Kampfgeist und scheitert erst im Halbfinale

Bemerkenswerte Leistungen zeigte Robert Stock bei den Bezirksjüngstenmeisterschaften der U11.

Erst im Halbfinale konnte er von Lorenz Heiler vom TC Leonberg nach mehr als 2 Stunden Kampf gestoppt werden.

Robert begeisterte das Publikum mit seinem Kampfgeist und Siegeswillen, denn in seinen vorigen Matches kam er nach mehreren Rückständen souverän zurück und konnte den Matchtiebreak für sich entscheiden, so zum Beispiel gegen Louis Matteo Lang vom TC Herrenberg, den er letzendlich klar mit 6:7, 6:1 und 10:1 (Matchtiebreak) bezwang.

Wir gratulieren herzlich zu dieser hervorragenden Leistung und freuen uns auf weitere tolle Ergebnisse.

Markus Fischer

Der neue Hallenboden hat die Bewährungsprobe mit Bravour bestanden

Ein Jahr nach dem Einbau des neuentwickelten Bodens aus Ziegelmehl in unserer Zweifeldhalle fällt das Urteil durchweg positiv aus.

Der “Hallenrenovierungsausschuss” hatte Anfang 2009 empfohlen, den bestehenden Boden zu erneuern. Der alte Boden hatte sich an manchen Stellen bis zu 10 cm gesenkt, vermutlich auf Grund des Absinkens des Grundwasserspiegels.

Der Boden wurde mit einem Unterbau aus Sand und Zement eingeebnet. Für den neuen Belag wurden 2 Alternativen diskutiert:
– ein Teppichboden mit Granulat wie in unserer Einfeldhalle oder
– ein neuartiger Hallensandboden.

Über diesen Sandboden mussten wir uns erst schlau machen. Das Geheimnis besteht darin, dass das auch im Freien verwendete ganz normale Ziegelmehl eine chemische Behandlung erfährt, die dazu führt, dass die einzelnen Sandkörnchen geringe Mengen Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft aufnehmen. Dadurch bleibt der Platz auch ohne Beregnung immer feucht, also in einem Zustand wie ein vorschriftsmäßig bewässerter Sandplatz im Freien.
Deshalb entspricht auch das Verhalten des Balles und die Bewegung des Spielers auf dem Untergrund nahezu exakt dem eines “normalen” Sandplatzes.

Wir haben die Entscheidung sorgfältig vorbereitet. Eine Delegation ist zur Befragung von Fachleuten und Trainern und zum Testspielen sogar nach Ulm gereist. Auch der Technische Leiter des Porsche Turniers in Stuttgart, das diesen Boden für die Damenweltklasse verwendet, wurde besucht und befragt.

Nach durchweg positiven Empfehlungen ist die anfängliche Skepsis einer optimistischen Erwartung gewichen. Die Vereinsleitung hat daraufhin eine mutige Entscheidung für den Hallenboden der Zukunft getroffen. Zu Recht, wie wir heute sagen können.

Der neue Boden hat zur erhofften Verbesserung der Auslastung geführt. Spieler aus umliegenden Vereinen nutzen die Chance, das ganze Jahr auf dem gleichen gelenkschonenden Sandbelag zu spielen und somit die lästige Umstellung im Frühjahr von der Halle ins Freie zu umgehen.

Für Interessierte und Neugierige aus unserer Umgebung sind noch Stunden über das Internet buchbar.
HS/ro

Frohe Weihnachten

Allen Mitgliedern und Freunden unseres Vereins wünschen wir ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein neues Jahr voll Glück, Erfolg und Zufriedenheit.

Ihr TSC Renningen

Der Spieler des TSC Renningen Luca Leder überzeugt mit starker Leistung bei den Bezirksmeisterschaften, die im November stattgefunden haben.
Im Erstrundenmatch setzte er sich durch sein druckvolles Spiel mit 6:0/6:1 gegen Tim Salzer vom TC Rutesheim durch. In der nächsten Runde wartete Benedikt Günther von der TA des SV Böblingen auf Luca.
Das Match war deutlich enger, aber Luca behielt zu jeder Zeit die Kontrolle und siegte schließlich überzeugend mit 6:2/6:4.
Das Halbfinalmatch sollte die Zuschauer begeistern.
Lucas nächster Gegner war der Bezirksmeister 2010 und auch spätere Sieger Sven König vom TC Tübingen.
Luca kämpfte in diesem Match vor allen Dingen mit seinem eigenen Aufschlag.
Über 25 Doppelfehler machten es dem Gegner zu leicht.Trotzdem schaffte es Luca fast immer über Einstand zu gehen und bot über 2 Stunden beeindruckende Gegenwehr.
Das Match endete 6:2/6:4.
Wir gratulieren Luca und seinem Trainerteam, der Tennisschule B&S, zu diesem Erfolg und wünschen bei seiner weiteren Entwicklung viel Spass und Erfolg.

Markus Fischer, TSC Renningen

Ergebnisse >

Sport macht Spaß! Und wenn man dann gemeinsam als Mannschaft auch noch einen Aufstieg in die nächst höhere Klasse erkämpfen kann, umso mehr. Von Herrn Bürgermeister Faißt wurden alle erfolgreichen Spieler des TSC persönlich bei der Sportlerehrung der Stadt Renningen ausgezeichnet. Fangen wir bei den Jüngsten an: Jannik Hilt, Philipp Schmidt, Fabian Kohler, Tim Weisbarth, Felix Tepel, Konstantin Möller, Maik Talmon-Groß und David Illies belegten in ihrer Gruppe den ersten Platz. Aufgestiegen in die Staffelliga sind die Damen 50 2 mit Sonja Wagner, Annemone Gürth, Brigitta Will, Veronika Schab, Monika Bieberle, Karin Rexer, Karin Maier, Christine Orlishausen und als Ersatzspielerin Anne Ruhe. Den Sprung auf Verbandsebene haben die Herren 30 erspielt mit Uwe Prillinger, Sven Rödig, Tobias Beuttler, Frank Wiehe, Thilo Jocher, Tobias Aickelin, Andreas Dürr, Ulrich Stölzer, Thorsten Dornia, Lars Schmitt und Thomas Schmidt. In die Bezirksoberliga hat es die Mannschaft Herren 50 1 mit Dieter Radau, Klaus Twelker, Stephan Tiletzek, Antonio Sacco, Peter Rohsmann, Werner Berkel, Wilfried Gampp und Jürgen Kiehne geschafft. Ebenfalls erfolgreich war die Mannschaft Herren 2. Gespielt haben Stefan Talmon-Gros, Philipp Zürn, Gabor Conrad, Felix Ohngemach, Philipp Englert, Peter Stahl und Max Sundermann. Kontinuierlich und unbeirrbar haben sich die Herren 65 in die Verbandsstaffel gespielt. Verantwortlich für diesen Erfolg sind Harald von Königsegg, Theo Axmann, Bernhard Maier, Manfred Wolf, Rainer Schäfer, Jürgen Diehr und Armando Casagrande.

Allen Geehrten gratulieren wir herzlich und wünschen unseren Mannschaften auch für die kommende Spielzeit viel Erfolg. TSC/ro

Anke Huber schwärmt vom Renninger Hallenboden

Tennisprofi Anke Huber

Vom 24. April bis 2. Mai findet der nächste Porsche-Tennis-Grand-Prix in Stuttgart statt, für den bereits sechs Top-Ten-Spielerinnen zugesagt haben, darunter Venus Williams.
Das Turnier findet wie schon im Vorjahr wieder auf Sand statt.

Anke Huber, die Ex-Weltklassespielerin und Turnierleiterin des Porsche-Grand-Prix in der Porsche-Arena, testete aus diesem Grund den neuen Sandhallenboden in der 2-Feld-Halle des TSC Renningen.

Ergebnis des Tests ist, dass genau der Sandboden, der seit Oktober letzten Jahres in der 2-Feld-Halle des TSC verlegt ist, mit der gleichen feinen Körnung in der Porsche-Arena eingesetzt wird.

Anke Huber fand den Boden in unserer Halle jedenfalls “richtig gut” und führte auch gleich zwei wichtige Vorteile aus ihrer Sicht im Vergleich zu einem Teppichboden auf. Zum einen sei der Untergrund viel weicher, zum anderen gelenkschonender, weil die Spieler keine abrupten Stoppbewegungen mehr machen müssen, sondern bequem rutschen könnten.

Diese Aussagen von kompetenter Seite bestärken den TSC darin, mit diesem Sandboden eine zwar mutige, aber doch richtige und zukunftsweisende Entscheidung getroffen zu haben.